Cinemagraphs

07 . 11 . 13

Cinemagraphs oder zu deutsch Cinemagramme sind Serienbilder oder Videos die in einen Loop, also in eine Endlosschleife gesetzt werden. Wie ein normales GIF, oder? Nicht ganz! Denn es bewegt sich nicht das ganze Bild sondern nur eine oder ein par kleine Bewegungen. Diese werden dann immer wieder wiederholt.  Die Erfinder dieser Technik sind die Fotografin Jamie Beck und Grafikkünstler Kevin Burg. 2011 setzten sie diese Technik erstmals richtig ein. Und zwar auf der New York Fashion Week.

Diese Technik sorgt für einen magischen, edlen Effekt der Bildern das gewisse Etwas verleiht. Und wer braucht das gewisse Etwas am meisten? Natürlich: Die Werbung. Und insbesondere die Mode nutzt diesen technischen Fortschritt. Egal ob Kampagne, (Digital-) Lookbook oder Onlineeditorials, jeder will ein Cinemagraph. Unter anderem auch CHRISTIAN LOUBOUTIN der seine Rotsohler mal richtig in Szene setzen wollte. 

CHRISTIAN LOUBOUTIN
CHRISTIAN LOUBOUTIN
CHRISTIAN LOUBOUTIN
CHRISTIAN LOUBOUTIN
CHRISTIAN LOUBOUTIN
CHRISTIAN LOUBOUTIN

DIESEL holte sich für ein Kampagne im Jahr 2012 mal eben Steven Meisel ins Boot. DIESEL als zukunftsorientiertes, modernes und innovatives Unternehmen wollte natürlich auch diesen neuen (Werbe-)Trend ausprobieren und so schoss Meisel diese tollen Cinnegramme.

DIESEL
DIESEL
DIESEL
DIESEL

Auch wenn Cinemagraphs den Nachteil haben dass sie nur digital einsetzbar sind, eignen sie sich bestens für Onlinewerbung oder für Social Media. Die edlen GIFs verbreiten sich wie von selbst auf Tumblr und Co. Das bedeutet kostengünstige Werbung, die oft sehr wirkungsvoll ist für die Unternehmen und für uns eine Verschönerung der täglichen Online-Bilderflut. Diesen Effekt machten sich auch die Designer DOLCE & GABBANA und CALVIN KLEIN zu nutze. Bei Dolce wurde ein Parfum und bei CALVIN KLEIN ein Fashion Film promotet. 

DOLCE & GABBANA
DOLCE & GABBANA
CALVIN KLEIN
CALVIN KLEIN

Und auch für Streetstylefotos werden inzwischen immer öfter Cinemagramme genutz. Damit ist ein großes Problem vieler Streetstylefotografen gelöst, denn manche Look sehen einfach nur in Bewegung gut aus. Jetzt kann man das zu bewegende Teil (z.B. ein Rock) einfach in einen Loop setzen und das Outfit kommt dadurch richtig gut zur Geltung. Streetstylecinemagraphy findet ihr z.B. hier.

von: showbit-cinemagraph.tumblr.com
von: showbit-cinemagraph.tumblr.com
von: showbit-cinemagraph.tumblr.com
von: showbit-cinemagraph.tumblr.com
von: showbit-cinemagraph.tumblr.com
von: showbit-cinemagraph.tumblr.com

Doch auch für Onlineeditotials sind Cinemagraphs ein gutes Medium. An diesem Beispiel, das Mike Lewis für das Fault Mag geschossen hat, kann man sehr gut sehn warum: Die dünnen, leichten Matrialien wie bei dem Chiffonkleid oder bei dem Federkeid flattern und bewegen sich im Bild. So kommt die Magie eines Stückes viel besser zur Geltung und wird sogar noch verstärkt.

Mike Lewis for Fault Magazine
Mike Lewis for Fault Magazine
Mike Lewis for Fault Magazine
Mike Lewis for Fault Magazine

Mike Lewis for Fault Magazine
Mike Lewis for Fault Magazine
Mike Lewis for Fault Magazine
Mike Lewis for Fault Magazine

Und auch von Topmodel Coca Rocha gibt es tolle Cinemaghraphs. Aus schönen aber nicht wirklich besonderen Fotos werden Atemberaubende Bilder die man nicht so leicht vergisst.

von: cinemagraphs.com
von: cinemagraphs.com
von: cinemagraphs.com
von: cinemagraphs.com
von: cinemagraphs.com
von: cinemagraphs.com

Die Cinemagrphy wird ihre Zeit auf der In-Seite haben doch irgendwann wird auch sie durch eine neuere, bessere Technik ausgetauscht. Und die wird die Mode genauso für sich nutzen wie jeden anderen Fortschritt. Denn letztendlich ist Mode nicht anderes als: Fortschritt.

LIKE:

SHARE: